Sicherheitshalber!

Mutig für körperliche und seelische Unversehrtheit

Wir Wiener Pfadfinder und Pfadfinderinnen nehmen unsere Verantwortung für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen ernst.

Wir wollen unseren Kindern und Jugendlichen nicht nur tolle Abenteuer bieten. Wir wollen sie ebenso wie alle erwachsenen PfadfinderInnen so gut wie möglich vor jedem körperlichen oder seelischen Schaden und gegenüber jeder Form von Gewalt schützen.

Wir wollen ihre Rechte stärken.

Wir schulen unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen - die PfadfinderführerInnen - in einem mehrstufigen Ausbildungssystem auf Ebene der JugendleiterInnen sowie auf Ebene der GruppenleiterInnen.

Gemeinsam wollen wir sicherstellen:

Missbrauch an Kindern und Jugendlichen hat in unserer Bewegung keinen Platz!

 

Sollte Dir oder sollten Ihnen trotz all unser getroffenen Maßnahmen etwas auffallen oder Du/Sie eine Beobachtung melden wollen, so stehen Dir/Ihnen folgende Wege zur Verfügung:

Meldestelle der Wiener Pfadfinder und Pfadfinderinnen

Solltest Du oder sollten Sie Fragen zu Sicherheitshalber! haben, so stehen Dir/steht Ihnen gerne - unter Wahrung der Anonymität und Vertraulichkeit - unser Beratungsteam zur Verfügung:

Beratungsteam der Wiener Wiener Pfadinder und Pfadfinderinnen

 

-----------------------------------------------------------------------------

 

Sicherheitshalber! 

Worum geht es?

Seit vielen Jahren beschäftigen sich die Weltpfadfinderorganisationen WAGGGS  und WOSM im Programm „Safe from Harm" mit der Überschreitung von persönlichen Grenzen, Gewalt und sexuellem Missbrauch gegen und unter Kindern und Jugendlichen.

Für uns Wiener Pfadinder und PfadfinderInnen ist es klar, dass die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen – als Einzelpersonen mit all ihren Rechten – immer im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit stehen. Dasselbe gilt für alle Erwachsenen, die bei uns mitarbeiten.

„Sicherheitshalber!“ umfasst viele Themen

So wollen wir

  • unsere Kinder und Jugendlichen stärken
  • keine Grenzverletzungen oder Grenzüberschreitungen zulassen
  • Jede körperliche Gewaltanwendung verhindern
  • gegen Mobbing auftreten
  • auch Cyber-Mobbing nicht übersehen
  • und vor allem sexuelle Übergriffe verhindern, dies

sowohl zwischen Kindern und Jugendlichen als auch zwischen Erwachsenen und Kindern / Jugendlichen.

Unsere Haltung und der Verhaltenskodex der PPÖ

Zu diesem Zweck haben die Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs im Oktober 2017 einstimmig eine Resolution beschlossen, die in die Verbandsordnung - unser zentrales Regelwerk für Pädagogik, Programm und Strukturen - aufgenommen wurde.

Diese umfasst den Resolutionstext mit unserer gemeinsamen Haltung zu den Themen Missbrauch, Gewalt, Mobbing und Grenzüberschreitung sowie den für alle Kinder, Jugendlichen und alle Erwachsenen bei den PPÖ gültigen Verhaltenskodex.

Hier ist die Resolution zum Download: